Unternehmerreise Digital Health nach Polen

 

Die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer (AHK Polen) führt vom 01.12.2021 bis  zum 03.12.2021 eine Unternehmerreise (Leistungsschau) nach Polen durch. Die Reise ist Teil des Außenwirtschaftsförderangebotes von Germany Trade & Invest (GTAI) und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Das Ziel dieser Maßnahmen ist die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen im Auf- und Ausbau von Geschäftskontakten in Polen und somit die Exportförderung der Technologien „Made in Germany“.

E-Health-Lösungen haben in Polen Hochkonjunktur. Arztpraxen und Krankenhäuser erweitern ihr Portfolio um digitale Angebote oder nutzen Softwarelösungen und Apps für die Behandlungen von Patienten. Neue Gesetze und Förderprogramme der polnischen Regierung und der Gesundheitskasse NFZ treiben die Entwicklung weiter voran. Auch private Dienstleister investieren und statten ihre Praxen beispielsweise mit Cloud-unterstütztem medizinischen Gerät aus. Seit 2020 müssen Ärzte in Polen Rezepte auf elektronischem Wege ausstellen. Elektronische Überweisungen wurden 2020 erfolgreich getestet und sind seit Anfang 2021 obligatorisch. Patientenakten sollen ab Mai 2021 ausschließlich digital verschickt werden. Bislang liegen über 60% aller Krankendossiers nur als Papierversion vor.

Deutsche E-Health-Anbieter treffen in Polen auf gute Entwicklungschancen. Die polnische Regierung erhöht die Ausgaben im Gesundheitswesen. 2021 steigt das Budget für die Krankenversorgung um 10%. Bis 2024 sollen die Ausgaben im Gesundheitswesen auf 6% des BIP steigen. Ende 2020 wurde auf Anregung des polnischen Präsidenten ein neuer Gesundheitsfond eingerichtet. Er stellt bis 2029 jedes Jahr über 930 Mio. EUR für Investitionen zur Verfügung, unter anderem für Digitalisierungsmaßnahmen. Die Krankenkasse NFZ unterstützt vergleichbare Projekte mit einem Jahresbudget von 23 Mio. EUR. Darüber hinaus setzt das Land auf EU-Gelder. Dank Programmen wie EU4Health sollen in der neuen Förderperiode 2021-2027 rund 5,1 Mrd. EUR für Innovationsprojekte im Gesundheitswesen an die Mitgliedsstaaten verteilt werden.

Die Teilnahme an dem Projekt umfasst folgende Leistungen:

  • Breite Auskunft (Analyse, Briefing) zum Markteinstieg und -potenzial in Polen
  • Präsentationsmöglichkeiten vor einem Fachpublikum und Entscheidungsträgern aus der Branche in Polen
  • Unterstützung in dem Aufbau von Geschäftskontakten durch vereinbarte B2B-Geschpräche
  • Netzwerkausbau über Kontakte zu Branchenverbänden und öffentlichen Institutionen
  • Erfahrungsaustausch durch Referenzobjektbesichtigungen von deutschen Technologieanbietern in Polen

Zur Teilnahme am Projekt werden in erster Linie mittelständische Anbieter von Technik und Lösungen mit Branchenschwerpunkt Digital Health mit Geschäftsbetrieb in Deutschland eingeladen. Das Projekt ist ebenfalls für Dienstleister und größere Unternehmen geöffnet.

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Teilnehmer beläuft sich je nach Unternehmensgröße auf 500 € bis 1.000 € zzgl. individueller Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten. Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Anmeldeschluss: 20. August 2021

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, wobei KMU Vorrang vor Großunternehmen haben. Der Durchführer behält sich eine branchenbezogene Prüfung der angemeldeten Unternehmen vor, nach der die Teilnahmebestätigungen an die Ansprechpartner versendet werden.

Mehr Informationen über das Projekt, Termine und angebotene Leistungen entnehmen Sie bitte der Projektbroschüre.

Zur Anmeldung senden Sie bitte das ausgefüllte Anmeldeformular / Teilnehmererklärung an akowalczyk(at)ahk.pl