E-Mental-Health: Gemeinsam weiterdenken!

Web-Seminar - Virtuelle Informationsveranstaltung
Web-Seminar - Virtuelle Informationsveranstaltung
Dialog von Praxis, Wissenschaft und Wirtschaft für neue digitale Lösungen zur Prävention und Behandlung psychischer Erkrankungen

Digitale Anwendungen durchdringen heute alle Lebensbereiche. Auch in der Prävention und Versorgung psychischer Erkrankungen gewinnen sie zunehmend an Bedeutung. Die Corona-Pandemie hat die Möglichkeiten und Vorteile von Videosprechstunden und Online-Angeboten noch einmal zusätzlich in das Bewusstsein von Ärzten, Psychotherapeuten und Patienten gerückt.

Gleichzeitig wird im Zusammenhang mit psychischer Gesundheit die Bedeutung von sozialer Unterstützung und menschlichem Kontakt immer wieder betont. Können auch hier digitale Lösungen helfen? Und wie müssen sie beschaffen sein, damit sie dem Einzelnen vorbeugend in seinem Alltag zur Seite stehen oder andererseits Ärzte, Psychotherapeuten und Patienten in der Behandlung psychischer Erkrankungen unterstützen? Wie kann ihre Evidenz schnell und zuverlässig nachgewiesen werden und wie kommen Sie in den klinischen und ambulanten Alltag?

All diesen Fragen widmet sich die digitale Veranstaltung an zwei Vormittagen im Rahmen von Überblicksvorträgen, Arbeitsgruppen und einer moderierten Diskussion. Wissenschaftler, Ärzte, Psychologen, Pflege- und Gesundheitsfachberufe, Unternehmen aus dem Bereich digital Health sowie Betroffene von psychischen Erkrankungen und deren Angehörige sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren und Ansätze für eine Verbesserung von Prävention und Versorgung psychischer Erkrankungen zu erarbeiten. Der Dialog zwischen den verschiedenen Stakeholdern und eine engere Zusammenarbeit bei der Erarbeitung von E-Mental-Health-Lösungen stehen dabei im Vordergrund.

Online-Programm:

 

Tag 1 (8. Oktober 2020)

 

09:00 - 09:10 Uhr
Begrüßung und Einführung

09:10 - 10:45 Uhr
E-Mental-Health – Status Quo

Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit und Vorstandsmitglied DGPPN

Die Sicht der Psychiater und Psychotherapeuten
Dr. Jan Philipp Klein, Universität zu Lübeck und Professor Dr. habil. Birgit Wagner, Medical School Berlin

Der regulatorische Rahmen

  • Julia Hagen undDr. Henrik Matthies, Health Innovation Hub (hih) (angefragt)
  • Melanie Dold, Verband der Ersatzkassen (vdek) (angefragt)

10:45 -11:30 Uhr
Pause / virtuelles Networking

11:30 bis 13:00 Uhr
Virtuelle Workshops

In derGruppenarbeitsphase soll es darum gehen, wichtige Fragestellungen im Sinne einer besseren Vernetzung von Prävention, Versorgung, Forschung und Digital-Health-Unternehmen weiter zu vertiefen. Die zu betrachtenden Fragen werden in virtuellen Räumen  in den einzelnen Gruppen ergänzt und modifiziert werden.

Themenbereich 1:
Prävention
Wo verläuft der Grad zwischen Präventions- und Therapieangeboten? Wie können Nutzer eine gute Präventionsapp erkennen?
Moderation:    Dr. Maren Kentgens, Asklepios Connecting Health (angefragt)

Themenbereich 2:
Versorgung
Welche digitalen Anwendungen wären im Praxis- und Klinikalltag hilfreich?
Welche Hürden der Implementierung gilt es noch zu überwinden?
Moderation: Prof. Knut Schnell, Asklepios (angefragt)

Themenbereich 3:
Forschung
Braucht es neue Forschungsmethoden für kurze Produktzyklen?
Wie kann Evidenz auch im kontinuierlichen Verbesserungsprozess von Anwendungen gesichert werden?
Moderation: tbc

ca. 13:00 Uhr
Virtuelles Networking und Ende

 

 

 

Tag 2 (9. Oktober 2020)

 

9:00 Uhr
Begrüßung und Einführung

9:10 Uhr
Zusammenfassung der Ergebnisse aus den virtuellen Workshops vom 8. Oktober

ca. 10:00 Uhr
Moderierte Diskussion

Mit dem Format der moderierten Diskussion im Online-Meeting soll ein Aufgreifen und Weiterführen der wichtigsten Problemstellungen aus Tag 1 mit einem Ausblick auf die Zukunft gegeben werden.

  • Dr. Iris Hauth, Alexianer St. Joseph Krankenhaus Weißensee und Vorstandsmitglied DGPPN
  • Assoc. Prof. Dr. David D.Ebert, HelloBetter − GET.ON Institut für Online-Gesundheitstrainings GmbH
  • Dipl.-Psych. Gebhard Hentschel, Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)
  • N.N. weiterer Vertreter aus der Versorgung

Moderation: tbc

11:30 bis 12:30 Uhr
Virtuelles Networking und Ende

 

Veranstalter: Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) und Hacking Health e. V.

Sie können sich bereits jetzt für die Veranstaltung anmelden. Den Link und ggf. weitere Informationen zur virtuellen Teilnahme erhalten Sie dann kurzfristig vor der Veranstaltung per Email zugesandt.