EFRELand Brandenburgbe Berlin

Zwei Big Player feiern Jubiläum im BiotechPark Berlin-Buch

20.10.2017

Seit seiner Gründung im Jahr 1995 entwickelt sich der BiotechPark Berlin-Buch hervorragend: Die Zahl der Unternehmen hat sich in den vergangenen 15 Jahren nahezu verdoppelt. Von den 63 Firmen sind 47 Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen. Zwei der Big Player feiern in diesem Jahr Jubiläum: Die Experimentelle Pharmakologie & Onkologie Berlin-Buch GmbH (EPO), ein Spin-off des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC), besteht seit 20 Jahren; die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG (EZAG) begann ihre Erfolgsgeschichte vor 25 Jahren.

Der Campus Berlin-Buch mit seiner fast hundertjährigen Tradition hat sich international als exzellenter Wissenschaftsstandort etabliert. Dieses Renommee sowie die branchenspezifische Ausrichtung auf Biomedizin sind die zwei wichtigsten Erfolgsfaktoren des dort ansässigen BiotechParks. Den Grundstein für den heutigen modernen Campus legte das MDC, das 1992 als Modell für experimentelle und klinische Forschung aus drei Instituten der Akademie der Wissenschaften der DDR gegründet wurde. Auf Empfehlung des Wissenschaftsrates entstand 1995 die MDC-Tochtergesellschaft BBB Management GmbH – mit dem Ziel, Unternehmen mit der Ausrichtung auf Biotechnologie und Medizintechnik auf dem Campus anzusiedeln und damit einen Anwendungsbezug herzustellen. 

Heute prägen neben dem MDC, das der Helmholtz-Gemeinschaft angehört, das Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP), das von MDC und Charité – Universitätsmedizin Berlin betriebene Experimental and Clinical Research Center (ECRC) sowie das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) das Forschungsprofil. „Die Einrichtungen arbeiten eng zusammen und verbinden auf einzigartige Weise Grundlagen- und patientenorientierte Forschung auf dem Bucher Campus“, erklärt Dr. Christina Quensel, Geschäftsführerin der BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erforschung molekularer Ursachen von Krebs-, Herzkreislauf- und neurodegenerativen Erkrankungen sowie die Systembiologie, eine interdisziplinär angelegte Grundlagenforschung zur Entwicklung neuer Medikamente, klinische Forschung und die unternehmerische Umsetzung biomedizinischer Erkenntnisse. 

Tumormodelle für eine individualisierte Krebstherapie 

Der BiotechPark Berlin-Buch ist der führende Biomedizin-Standort in der Gesundheitsregion Berlin und mit 31.000 m2 Büro- und Laborfläche einer der größten BiotechParks in Deutschland. Zu den insgesamt 63 dort ansässigen Firmen gehört auch die Experimentelle Pharmakologie & Onkologie Berlin-Buch GmbH (EPO), die 1997 aus dem MDC ausgegründet wurde und in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Das Unternehmen bietet komplexe Dienstleistungen für die Entwicklung neuer Antitumorsubstanzen und neuer Therapiekonzepte. Mit individuellen Tumormodellen unterstützt es die Grundlagen- und angewandte Forschung. 

„Unsere Modelle setzen wir ein, um neue Zielmoleküle zu identifizieren, Substanzen zu testen oder spezifische pharmakologische Studien durchzuführen. Wir prüfen die Wirksamkeit und Pharmakokinetik von neuen Arzneistoffen sowie deren Verträglichkeit und klären die Wirkmechanismen auf“, erklärt Geschäftsführer Dr. Jens Hoffmann. Mithilfe der Modelle kann die EPO auch Empfehlungen für eine individualisierte Krebstherapie ableiten. Neben dem MDC kooperiert EPO auf dem Campus auch mit dem FMP. 

Radioaktive Implantate gegen Prostatakrebs 

Nicht nur die EPO, sondern insgesamt ein Drittel der Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen im BiotechPark Berlin-Buch sind Ausgründungen aus den Forschungseinrichtungen des Campus. Ein Unternehmen der ersten Stunde ist die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG, einer der führenden Hersteller von isotopentechnischen Produkten. Im Bereich Strahlentherapie stellt das vor 25 Jahren gegründete Unternehmen unter anderem radioaktive Implantate gegen Prostatakrebs oder Applikatoren zur Behandlung von Krebserkrankungen des Auges her. Zu seinen Medizintechnikprodukten gehören auch umschlossene radioaktive Strahlenquellen für die medizinische Bildgebung.

„Im Gründungsjahr der Firma, 1992, zwei Jahre nach der Wiedervereinigung, lag die Industrie in beiden Teilen Berlins am Boden. Aus den veralteten Laboren und leer stehenden Büros von damals haben Andreas Eckert und Jürgen Ziegler eine innovative, international wettbewerbsfähige Industrie mit hunderten Arbeitsplätzen aufgebaut – ein Zugpferd für das Cluster HealthCapital Berlin-Brandenburg und für den Campus in Buch“, sagt Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin. „Die Erfolgsgeschichte zeigt: der industrielle Kuchen ist durchaus noch nicht verteilt. Man kann in Deutschland auch in klassischen Branchen groß werden, sofern man eine motivierte Mannschaft, den Zugang zum Kapitalmarkt und eine globale Orientierung mitbringt“, sagt der EZAG-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Eckert.

Biomedizinische Forschung und Entwicklung im Fokus

Insgesamt sind am Standort Buch mehr als 6.000 Menschen im Gesundheitsbereich beschäftigt – davon 2.900 auf dem Forschungs-Campus und weitere 3.400 in den benachbarten Kliniken sowie in Pflegeeinrichtungen. Im Fokus der Campusunternehmen steht die biomedizinische Forschung und Entwicklung, in die fast 50 Prozent des erwirtschafteten Umsatzes reinvestiert werden. Ihr Jahresumsatz beträgt rund 160 Millionen Euro.

„Der Gesundheitsstandort Buch bietet Life-Science-Unternehmen und Forschungseinrichtungen einzigartige Bedingungen für Synergien und wertschöpfende Vernetzung“, sagt Dr. Christina Quensel. Heute bilde der BiotechPark die komplette Wertschöpfungskette von der Erkenntnis bis zur Produktion ab und präge zunehmend die Wirtschaftskraft des Standortes. Bucher Unternehmen positionieren sich auf internationalen Märkten mit molekularen Diagnostikverfahren, Medizintechnikprodukten, therapeutischen Wirkstoffen sowie Dienstleistungen für Forschung und die Pharmabranche. Der BiotechPark Berlin-Buch wird in den kommenden Jahren um ein neues Gründerzentrum mit Inkubator auf dem Campus erweitert, dessen Nutzfläche 10.000 Quadratmeter umfassen wird.

Quelle: HealthCapital Berlin-Brandenburg