EFRELand Brandenburgbe Berlin

Strategische Ziele

 

Folgende Zielsetzungen sind für die Entwicklung der Medizintechnik-Branche in Berlin-Brandenburg in den kommenden Jahren maßgebend:

Die Hauptstadtregion zum wachstumsstärksten Medizintechnikstandort in Europa durch Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit von Industrie, Wissenschaft und Klinik entwickeln

Um Berlin-Brandenburg als europaweit anerkanntes Zentrum für Medizintechnik weiter auszubauen und die Wachstumspotenziale stärker auszuschöpfen, ist die Verzahnung von Industrie, Klinik und Wissenschaft in Berlin und Brandenburg voranzutreiben. Dies gilt insbesondere mit Blick auf das internationale Marktumfeld, in dem sich die Unternehmen der Region befinden. Eine besondere Herausforderung besteht auch durch die zunehmende Konkurrenz durch Nachahmerprodukte z.B. aus Fernost. Es sind daher länderübergreifende Instrumente zu etablieren, die zur Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Akteure beitragen.

 

Vorhandene Spitzentechnologien konsequent clusterübergreifend weiterentwickeln und zukunftsweisende Spitzentechnologien etablieren

Besonderes Potenzial für medizintechnische Innovationen in Berlin-Brandenburg birgt das charakteristische Spannungsfeld von urbanem Angebot und spezifischen ländlichen Anforderungen. Vor diesem Hintergrund gilt es Technologiefelder, in denen Medizintechnik aus der Region bereits national wie international eine führende Rolle spielt, kontinuierlich weiterzuentwickeln und durch Forschung neue Zukunftsfelder zu erschließen. Darüber hinaus sind medizintechnische Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auszubauen, die innovativen Modellcharakter haben – etwa bei der Erprobung neuer Medizinprodukte.

 

Translationsbarrieren identifizieren und abbauen sowie Forschung, Entwicklung und Versorgung enger verknüpfen

Das hochdynamische Technologiefeld der Medizintechnik ist durch kurze Innovationszyklen, aufwändige Zulassungsverfahren und komplizierte Finanzierungsstrukturen geprägt. Für viele Akteure sind die Prozesse im Geflecht aus Wissenschaft, Wirtschaft und Versorgung nicht transparent. Langfristig gilt es daher, die Kultur des Austausches aller Akteure im Innovationssystem Medizintechnik zu intensivieren. Regionale Produkte sollen schneller in die Anwendung gebracht werden.