EFRELand Brandenburgbe Berlin
Verantsaltung in Kalender eintragen

Symposium Bioelektronik und Lebenswissenschaften des gemeinsamen Labors für Bioelektronik TUB/IHP

18.09.2014

Datum 18.09.14 bis 19.09.14
Ort
18. September:
Technische Universität Berlin,
Institut für Chemie, Hörsaal C130,
Straße des 17. Juni 115,
10623 Berlin

19. September:
Schleuseninsel,
Müller-Breslau-Str. 15,
10623 Berlin
Anmeldung Registrierung wurde geschlossen.

Mikroelektronik und Biotechnologie nähern sich mit ihren Methoden und Fragestellungen in der Anwendung zunehmend einander an. Eines der Gebiete, zu dessen Entwicklung beide Fachgebiete zurzeit gleichermaßen wichtige Beiträge liefern, betrifft die Entwicklung von Lab-on-Chip Systemen. Diese Plattformen finden zunehmend Einsatz in der pharmazeutischen und biotechnologischen Forschung, bei der Auffindung neuer Wirksubstanzen und der patientennahen Medizin (point-of-care testing). Aber auch in der Grundlagenforschung wie der Analyse einzelner Zellen oder dem Informationsaustausch zwischen integrierten Schaltkreisen und neuronalen Netzen spielen Lab-on-chip Technologien eine wichtige Rolle. Die technischen Herausforderungen bestehen vor allem in der geforderten Miniaturisierung und der Kombination von Mikrofluidik und Mikroelektronik in einem System.

Das gemeinsame Labor für Bioelektronik der TU Berlin und des IHP Frankfurt (Oder) lädt gemeinsam mit dem Zentrum für Molekulare Diagnostik und bioanalytik (ZMDB) alle Interessenten aus den entsprechenden Fachgebieten herzlich zum Bioelektronik-Symposium 2014 ein. Dabei stehen die Lab-on-Chip-Systeme im Mittelpunkt der Veranstaltung. Freuen Sie sich mit uns auf das interessante Programm, das sich am 18. September an der TU Berlin präsentieren wird und für das wir führende Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet als Vortragende gewinnen konnten.

Darüber hinaus findet am zweiten Tag der Veranstaltung, am 19.9., ein Workshop statt, auf dem die am IHP verfügbaren Technologien zur Herstellung von Mikroelektronik für biotechnologische Anwendungen vorgestellt werden. Auch zu dieser Veranstaltung sind interessierte Fachkollegen herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

M. Birkholz (IHP) & P. Neubauer (TUB)

Download Programm (pdf)

Für Fragen zum Ablauf oder zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Dr. Christine Mißler unter: christine.missler(at)berlin-partner.de

 

Programm:

18. September 2014 | Symposium
Technische Universität Berlin, Institut für Chemie,
Hörsaal C130, Straße des 17. Juni 115, 10623 Berlin (Anfahrt)

9:00    Registrierung

9:30    Eröffnung & Begrüßung

            Mario Birkholz, IHP, Frankfurt (Oder)
            Peter Neubauer, TU Berlin

            Rolf Kraemer, IHP, Frankfurt (Oder)

            Gerhard Ringmann
            Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes
            Brandenburg

Biotechnologie-Plattformen I
Moderation: Mario Birkholz, IHP, Frankfurt (Oder)

10:00  <media>Nanoelectronic devices for neuroscience</media>
            Andreas Offenhäusser, FZ Jülich

10:30  <media>Entwicklung und Anwendungen von Mikroelektrodenarrays in der
            neurowissenschaftlichen Forschung und Neurotechnologie</media>
            Günther Zeck, NMI, Tübingen

11:00  Mikrofluidik und automatisierter Entwurf
            Thomas Henkel, IPHT, Jena

11:30  Mikrofluidische Mikrosysteme für Screening-Anwendungen
            Uwe Horn, HKI, Jena

12:00  Mittagspause mit Posterausstellung

Biotechnologie-Plattformen II
Moderation: Peter Neubauer, TU Berlin

13:00  <media>Microelectronics meets medicine (m3): Mikroelektronik für Diagnostik
            und Therapie, von der Forschung in die Klinik</media>
            Bernhard Wolf, TU München  

13:30  Ortsaufgelöstes Ionenmonitoring mit ISFET-Arrays
            Balasz Nemeth, IMMS, Erfurt

14:00  Sensorintegration für das miniaturisierte Labor auf dem Chip      
               Sydney Hakenberg , IMTEK, Freiburg

14:30  <media>Disposable microfluidic platforms for biological diagnostics</media>
            Martin Kögler , VTT, Oulu

15:00  Kaffeepause mit Posterausstellung

Biomolekülsensorik
Moderation: Günter Peine, ZMDB Berlin-Brandenburg

15:30  <media>Einsichten in die Funktionsweise immobilisierter Enzyme mittels
            oberflächenverstärkter Schwingungsspektroskopie</media>
            Inez Weidinger, TU Berlin

16:00  <media>Ansätze zur Weiterentwicklung von Proteinelektroden – 3D
            Architekturen von Redox-Enzymen</media>
            Fred Lisdat, TH Wildau

16:30  <media>Siliziumbasierte Dünnschichtsensoren in der Bioprozesstechnik</media>
            Michael J. Schöning, FH Aachen

17:00  Schlusswort
            Günter Peine, Zentrum für Molekulare Diagnostik und Bioanalytik,
            Berlin-Brandenburg

 

19. September 2014 | Das IHP stellt sich vor: Microchips für Biotech-Anwendungen
Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE),
Müller-Breslau-Str. 15, Hörsaal VWS 128, 10623 Berlin (Anfahrt)

IHP-Chiptechnologien für Biotech-Anwendungen

9:00     Zum Bedarf an intelligenter Sensorik in der Biotechnologie
             Peter Neubauer, TU Berlin

9:15     <media>Technologien zur Mikrochip-Fertigung am IHP </media>
             Andreas Mai, IHP, Frankfurt (Oder)

10:00   <media>Lab-on-chip: Mikrofluidik und Sensorik in Silizium-Technologie</media>
             Christian Wenger, IHP, Frankfurt (Oder)

10:45   Kaffeepause

11:00   Elektrischer Schaltkreisentwurf von Biochips
             Chafik Meliani, IHP, Frankfurt (Oder)

11:45   <media>Innovative Silizium-basierte Technologien für Application Specific
             Integrated Circuits (ASICs): der Multi-Projekt-Wafer Service des  IHP</media>
             René Scholz, IHP, Frankfurt (Oder)

12:30   Get together

Datum 18.09.14 bis 19.09.14
Ort
18. September:
Technische Universität Berlin,
Institut für Chemie, Hörsaal C130,
Straße des 17. Juni 115,
10623 Berlin

19. September:
Schleuseninsel,
Müller-Breslau-Str. 15,
10623 Berlin
Anmeldung Registrierung wurde geschlossen.