EFRELand Brandenburgbe Berlin

Diagnostik

Berlin-Brandenburg verfügt auf dem Gebiet „Bioanalytik und In Vitro-Diagnostik“ über eine außerordentlich breit gefächerte Expertise in rund 20 Einrichtungen der universitären und außeruniversitären Forschung. Herausragende Schwerpunkte sind Genom-, Proteom- und Metabolomforschung zur Identifizierung neuer Biomarker sowie die Entwicklung neuer technologischer Lösungen für Analytik und Diagnostik. Darüber hinaus verfügt die Region über eine der dichtesten Kliniklandschaften Deutschlands mit einem großen Anwenderpotential im klinischen Labor. Die Charité - Universitätsmedizin Berlin als größte Universitätsklinik Deutschlands deckt alle Fächer der klinischen Forschung exzellent ab und bietet der Industrie hervorragende Anknüpfungspunkte für Forschung und Entwicklung.

Von den mehr als 200 Biotech-Unternehmen in der Region konzentrieren sich rund 100 auf die Entwicklung innovativer Diagnostika und sind überwiegend klein und mittelständisch geprägt. Für die Stärkung der Innovationskraft dieser Unternehmen und damit für die Sicherung des nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolgs ist die rasche Überführung von wissenschaftlichen Ergebnissen in die Produktentwicklung essentiell. Ebenfalls ausschlaggebend für die Generierung von Wertschöpfung und einen erfolgreichen Marktzutritt ist die frühzeitige Einbindung der klinischen Anwender in den Forschungs- und Entwicklungsprozeß. Diese Herausforderungen können die KMU sowohl hinsichtlich ihrer Struktur, als auch mit Blick auf ihre personellen und finanziellen Möglichkeiten in der Regel allein nicht bewältigen.

Die Entwicklung innovativer Diagnostika umfasst im Wesentlichen die drei großen Bereiche Technologieentwicklung, klinische Forschung/Identifizierung und Validierung von Biomarkern in klinischen Studien sowie industrielle Entwicklung und Anwendungen, innerhalb derer unterschiedlichste Akteure existieren, die sowohl in einer Vielzahl von Verbundkonsortien, als auch im Rahmen von großen Forschungsplattformen die jeweiligen Entwicklungen vorantreiben.

Zusammengefasst bedeutet In vitro-Diagnostik und Bioanalytik in Berlin-Brandenburg:

 

  • Ca. 20 Forschungseinrichtungen beschäftigen sich mit der Identifizierung neuer Biomarker oder neuen Plattformtechnologien für diagnostische Tools.
  • Rund 100 KMU decken als Hersteller oder Zulieferer ein breites Spektrum von diagnostischen Produkten und Anwendungen ab. Dazu gehören neuartige Sensor-Aktor-Moleküle und autonome Biosensoren, Genom-, Proteom- und Glycan-basierte Multiplex-Analytik (Microarrays und Bead Assays) sowie Metabolomics-Plattformen für die Umsetzung neuer Biomarkerstrategien.
  • Berlin-Brandenburg hat sich zu einem herausragenden Standort für die Durchführung klinischer Studien, darunter auch die für diagnostische Entwicklungen essentieller Validierungsstudien für Biomarker, herausgebildet. Die strategische Partnerschaft von Sanofi-Aventis mit der Charité sowie die ausgezeichnete Infrastruktur der ZeBanC, die die verschiedenen an der Charité befindlichen, indikationsspezifischen Biobanken zusammenführt und für die klinische und industrielle Forschung zugänglich macht, haben diese Entwicklung in besonderer Weise beschleunigt.
  • Die Vielfalt von Spezialkliniken, Kliniken der Grund- und Maximalversorgung sowie die universitäre Hochleistungsmedizin der Charité ermöglichen den Zugang zu Patientenkohorten von Land- und Stadtbevölkerung aus rund 180 unterschiedlichen ethnischen Herkünften, die alle medizinischen Fragestellungen abdecken.
  • Mit der Zusammenführung der Laboratoriumsmedizin von Vivantes und Charité sowie der Ressourcen für die klinische Routine-Diagnostik in der Labor Berlin GmbH ist mit rund 500 Mitarbeitern an 12 Standorten Europas das größte klinische Labor entstanden und damit eine weitere attraktive und erstrangige Infrastruktur für klinische Studien.
  • Mit „BioResponse“ und „DiagnostikNet BB“ haben sich unternehmensgetriebene Netzwerke entwickelt, die die intensive Zusammenarbeit der Mitglieder aus Wissenschaft und Wirtschaft ermöglichen und bereits zu gemeinsam entwickelten und vermarkteten Produkten geführt haben.
  • Berlin-Brandenburg wird als leistungsfähiger Standort für diagnostische Entwicklungen international wahrgenommen und ist ein gesuchter Partner für den Aufbau europäischer Kollaborationen. Seit 2010 ist die Region Mitglied der European Diagnostic Clusters Alliance (EDCA).
  • Die Entwicklung von bioanalytischen Anwendungen in der Lebensmittel- und Umweltanalytik ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Forschungs- und Unternehmenslandschaft Berlin-Brandenburg.