EFRELand Brandenburgbe Berlin

EINE DER GRÖSSTEN PRIVATEN BIOTECHFINANZIERUNGSRUNDEN IN EUROPA - INTERVIEW MIT DR. STEFFEN GOLETZ, GLYCOTOPE

09.04.2014

Dr. Steffen Goletz ist Gründer und Geschäftsführer der Glycotope Group mit Niederlassungen in Berlin und Heidelberg. Glycotope, gegründet 2000, ist auf innovative Verfahren zur Optimierung von Zuckerstrukturen auf Eiweißmolekülen (Glykooptimierung) und Entwicklung neuer Antikörper gegen Zuckerstrukturen auf der Oberfläche von Krebszellen spezialisiert. Als eines der größten konzernunabhängigen Biotechnologieunternehmen in Deutschland beschäftigt Glycotope aktuell 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Herr Dr. Goletz, Glycotope hat jüngst 55 Millionen Euro zusätzliches Eigenkapital eingeworben – eine der größten privaten Biotechfinanzierungsrunden in Europa. Wer sind Ihre Investoren und womit konnten Sie sie überzeugen?

Das frische Eigenkapital stammt von der zur Strüngmann-Gruppe gehörenden Münchener Jossa Arznei GmbH und der ELSA GmbH des Berliner Investors Andreas Eckert. Überzeugen konnten wir dadurch, dass wir unsere Kerntechnologieplattformen und alle Produkte bisher erfolgreich entwickeln konnten. Somit haben wir nun 4 Produkte in fortgeschrittenen bis späten klinischen Testungen. Am weitesten fortgeschritten sind die Krebsmedikamente, PankoMab-GEX™ und CetuGEX™, die sich beide in der klinischen Phase IIb befinden, und unser verbessertes Fruchtbarkeitshormon FSH-GEX™, für das im Sommer Phase III Studien beginnen werden.

Bei den von uns entwickelten Wirkstoffen handelt es sich um glykooptimierte Biomoleküle. Der Antikörper PankoMab-GEX™  richtet sich gegen das tumorspezifische Epitop, das auf soliden Tumoren, Metastasen und Krebsstammzellen vieler Patienten und in vielen Indikationen vorliegt, während es auf Normalgeweben praktisch nicht vorkommt.

Der monoklonale Antikörper CetuGEX™ bindet an den Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR, epidermal growth factor receptor) und kombiniert eine vielfach erhöhte Anti-Tumor-Aktivität mit niedrigeren Nebenwirkungen; es ist somit bei viel mehr Patienten und in zusätzlichen Indikationen anwendbar.

Wofür werden Sie das Kapital einsetzen?

Die eingeworbenen finanziellen Mittel sichern vor allem die beiden mit 210 und 260 Patienten relativ großen  klinischen Phase IIb Studien für PankoMab-GEX™ und CetuGEX™, die europaweit und zum Teil auch in den USA durchgeführt werden und deren wichtigste Ergebnisse 2016 erwartet werden.

Darüber hinaus haben wir es geschafft, die Finanzierung für die klinische Entwicklung des vollhumanen glykooptimierten Fruchtbarkeitshormons, FSH-GEX™, zu sichern. Im Sommer 2014 wird die Phase III Studie mit ungefähr 1200 Patientinnen in Kliniken in mehreren europäischen Ländern beginnen, gefolgt von einer weiteren Studie in den USA mit ungefähr der gleichen Anzahl an Patientinnen.

Wenn mit der Entwicklung der beschriebenen Projekte alles optimal verläuft: Zu wann erwarten Sie die Zulassung Ihrer neuen Medikamente?

Für das am weitesten fortgeschrittene Projekt können wir, vorausgesetzt die guten Resultate der vorangegangenen größeren Phase II Studie bestätigen sich, eine Zulassung für FSH-GEX™ bereits im Jahr 2017 erwarten.

Seit einiger Zeit stehen glycooptimierte Wirkstoffe auch im Fokus von „Big Pharma“ – wenn man etwa an die Übernahme von Glycart durch Roche oder die Allianz zwischen der US-Merck und GlycoFi denkt. Beide Deals bewegten sich in dreistelliger Millionenhöhe. Streben Sie für Glycotope ähnliche Kooperationen mit der Pharmaindustrie an? Wie sieht Ihre langfristige Strategie aus?

Zunächst einmal freuen wir uns sehr über das von unseren Investoren gezeigte Vertrauen in die zukünftige Entwicklung unseres Unternehmens und ihre anhaltende Unterstützung, sodass Glycotope ein sicheres finanzielles Rückgrat besitzt.

Die Technologieplattform GlycoExpress™ ist sicherlich eine deutlich potentere und ausgereifte Technologie im Vergleich zu den doch stark begrenzten ersten Generationen der Glykoverbesserungen. Zudem konnten wir mit allen unseren Molekülen in der Klinik zeigen, dass GlycoExpress™ nicht nur die Moleküle mit vollhumanen und optimierten Zuckerstrukturen versehen, sondern auch das gesamte Spektrum an Biopharmazeutika stark in Wirkweise und Nebenwirkungen verbessert. Darüber hinaus können wir eine überlegene Produktivität und Qualität der Produkte nachweisen. Damit bildet GlycoExpress™ zusammen mit unseren anderen proprietären Technologieplattformen und einer guten präklinischen Pipeline die Basis, aus Glycotope eine führende Biotechnologiefirma zu entwickeln. Da wir bereits die komplette Wertschöpfungskette vom Drug Discovery über das Drug Development bis hin zur GMP-Produktion im Haus etabliert haben, ist auch hier die Basis für nächste wichtige Schritte gelegt. Eine von Ihnen angesprochene Allianz mit Big Pharma kann dabei eine durchaus interessante Option darstellen.